Hightech im Heizungskeller – Praxistest Brennstoffzelle in Baden-Württemberg

© Foto: skynesher – iStock

Praxistest Brennstoffzelle – Neuigkeiten ab November

Brennstoffzellen sind die modernste Form des Heizens. Bei unserem Praxistest Brennstoffzelle stellen wir die neue Technik gemeinsam mit sechs Haushalten aus Baden-Württemberg auf den Prüfstand. Wir wollen wissen, wie schwer oder leicht es für Hausbesitzer ist, sich umfassend über Brennstoffzellen-Heizungen zu informieren. Und: Was ist aus Sicht der Nutzer beim Einbau der Heizungen und im Alltagsbetrieb zu beachten?

Die Bewerbungsphase für den Praxistest ist abgeschlossen. Aktuell werden die Teilnehmer ausgewählt. Es finden Energieberatungen und Interviews statt. Erste Neuigkeiten zum Test gibt es ab November.

Über Brennstoffzellen informieren

Wie funktioniert eine Brennstoffzellen-Heizung? Im Dossier von co2online erfahren Sie alles wichtige zu Technik, Kosten und Fördermöglichkeiten.

jetzt informieren

Individuelle Beratung nutzen

Sie haben Fragen zur Brennstoffzellen-Heizung? Sie wollen mehr über energetische Gebäudesanierung und aktuelle Fördermöglichkeiten wissen? Nutzen Sie das kostenlose Beratungstelefon von Zukunft Altbau.

jetzt informieren

Heizen mit Brennstoffzellen: Alles Wichtige zum Praxistest

Im Zentrum des Praxistests Brennstoffzelle stehen sechs Haushalte aus Baden-Württemberg, die sich für das Heizen mit Brennstoffzellen interessieren, eine Brennstoffzellen-Heizung einbauen lassen wollen oder die Technik bereits besitzen. Die Praxistester werden in Text und Bild auf www.praxistest-brennstoffzelle.de vorgestellt – und sie berichten über Ihre persönlichen Erfahrungen rund ums Thema Brennstoffzellen-Heizung. Ziel ist es, andere Verbraucher unabhängig über die Brennstoffzellen-Technik zu informieren. Denn: Brennstoffzellen-Heizungen erzeugen Wärme und Strom und sind deshalb besonders energieeffizient. Die Teilnahme am Praxistest ist kostenlos.

Der Praxistest Brennstoffzelle ist ein gemeinsames Projekt der gemeinnützigen co2online GmbH und der KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH (Zukunft Altbau). Er wird vom Umweltministerium Baden-Württemberg gefördert.

Eine Kampagne von:

Gefördert durch: